2. Sonntag im Jahreskreis

Wortgottesfeier Icon

In jener Zeit stand Johannes am Jordan, wo er taufte, und zwei seiner Jünger standen bei ihm. Als Jesus vorüberging, richtete Johannes seinen Blick auf ihn und sagte: Seht, das Lamm Gottes! Die beiden Jünger hörten, was er sagte, und folgten Jesus. Jesus aber wandte sich um, und als er sah, dass sie ihm folgten, sagte er zu ihnen: Was sucht ihr? Sie sagten zu ihm: Rabbi – das heißt übersetzt: Meister —, wo wohnst du? Er sagte zu ihnen: Kommt und seht! Da kamen sie mit und sahen, wo er wohnte, und blieben jenen Tag bei ihm; es war um die zehnte Stunde. Andreas, der Bruder des Simon Petrus, war einer der beiden, die das Wort des Johannes gehört hatten und Jesus gefolgt waren. Dieser traf zuerst seinen Bruder Simon und sagte zu ihm: Wir haben den Messias gefunden –
das heißt übersetzt: Christus – der Gesalbte. Er führte ihn zu Jesus. Jesus blickte ihn an und sagte: Du bist Simon, der Sohn des Johannes, du sollst Kephas heißen, das bedeutet: Petrus, Fels.
Johannesevangelium, Kapitel 1, 35 - 42

Taufe des Herrn

Wortgottesfeier IconIn jener Zeit trat Johannes in der Wüste auf und verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken, um ihm die Schuhe aufzuschnüren. Ich habe euch nur mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen. In jenen Tagen kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.

Markusevangelium, Kapitel 1, 7 - 11

In der Taufe wurden wir zu Söhnen und Töchtern Gottes - zu Seinen geliebten Kindern, zu Geschwistern in Christus.

Erscheinung des Herrn

Wortgottesfeier IconAls Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, siehe, da kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen. Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem. Er ließ alle Hohepriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Christus geboren werden solle. Sie antworteten ihm: in Betlehem in Judäa; denn so steht es geschrieben bei dem Propheten: Du, Betlehem im Gebiet von Juda, bist keineswegs die unbedeutendste unter den führenden Städten von Juda; denn aus dir wird ein Fürst hervorgehen, der Hirt meines Volkes Israel. Danach rief Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich und ließ sich von ihnen genau sagen, wann der Stern erschienen war. Dann schickte er sie nach Betlehem und sagte: Geht und forscht sorgfältig nach dem Kind; und wenn ihr es gefunden habt, berichtet mir, damit auch ich hingehe und ihm huldige! Nach diesen Worten des Königs machten sie sich auf den Weg. Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen. Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. Weil ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.

Matthäusevangelium, Kapitel 2, 1 - 12

2. Sonntag nach Weihnachten

Wortgottesfeier IconIm Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne es wurde nichts, was geworden ist. In ihm war Leben und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst. Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht.
Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit geschaut, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.

Johannesevangelium, Kapitel 1, 1 - 5.9 - 14

Sternsinger-Video 2021

DSC 0054

Die Sternsinger sind 2021 in Eichgraben virtuell unterwegs. Extra für Sie haben wir ein kurzes Video gedreht. Danke an alle Sternsinger!
Gesegnete Kreide und Weihrauch können aus der Kirche mitgenommen werden.
Spenden für die Sternsingeraktion können Sie in den Opferstock in der Kirche geben oder auf das Sternsingerkonto der Pfarre überweisen (AT04 3266 7001 0120 0559).
Herzlichen Dank im Namen derer, die unsere Hilfe gerade jetzt so dringend brauchen!
 
* 20 C+M+B+ 21 *
 
>>>HIER<<< kommen Sie zum Sternsinger-Video.

Neujahr - Hochfest der Gottesmutter Maria

Wortgottesfeier IconIn jener Zeit eilten die Hirten nach Betlehem und fanden Maria und Josef und das Kind, das in der Krippe lag. Als sie es sahen, erzählten sie von dem Wort, das ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, staunten über das, was ihnen von den Hirten erzählt wurde. Maria aber bewahrte alle diese Worte und erwog sie in ihrem Herzen. Die Hirten kehrten zurück, rühmten Gott und priesen ihn für alles, was sie gehört und gesehen hatten, so wie es ihnen gesagt worden war. Als acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten werden sollte, gab man ihm den Namen Jesus, den der Engel genannt hatte, bevor das Kind im Mutterleib empfangen war.

Lukasevangelium, Kapitel 2, 16 - 21

2. Adventsonntag

Wortgottesfeier IconAnfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes: Es begann, wie es bei dem Propheten Jesaja steht: Ich sende meinen Boten vor dir her; er soll den Weg für dich bahnen. Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg! Ebnet ihm die Straßen! So trat Johannes der Täufer in der Wüste auf und verkündigte Umkehr und Taufe zur Vergebung der Sünden. Ganz Judäa und alle Einwohner Jerusalems zogen zu ihm hinaus; sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Hüften, und er lebte von Heuschrecken und wildem Honig. Er verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken, um ihm die Schuhe aufzuschnüren. Ich habe euch nur mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen.                                                                                                                    Markusevangelium, Kapitel 1, 1-8

Videobotschaft 2. Adventsonntag

20201203 093915

>>>HIER<<<  kommen Sie zur Videobotschaft von Kaplan Alexander Fischer zum zweiten Adventsonntag - wieder mit einem musikalischen Beitrag von Familie Dworschak.

Und an alle nochmals die herzliche Einladung, die Kirche auch unter der Woche zu besuchen. An jedem Adventsonntag wird unsere Weihanchtskrippe "wachsen". Die einzelnen Figuren führen uns hin zum Thema des Sonntagsevangeliums, bis wir am Heiligen Abend schließlich bereit sind, das Jesuskind in die Krippe zu legen!

Wieder öffentliche Gottesdienste

IMG 4493

Ab Montag, 7. Dezember 2020 ist es wieder erlaubt, dass wir unsere Gottesdienste öffentlich feiern.

Bitte beachten Sie die jeweils geltenden Vorschriften (Maske; 1,5m Abstand; Desinfektion; kein Gesang).

>>>HIER<<< kommen Sie zur aktuellen Gottesdienstordnung, die ab 7. Dezember wieder die Zeiten der Gottesdienste enthält.

Wir freuen uns, wenn Sie zu uns kommen und mit uns feiern!

"Amtliche Richtigstellung" zur Person des Nikolos ;-)

NikoloOrigenalFaelschung

Wenn Ihnen am Nikolotag ein heiterer Geselle mit Kapuzenmütze, großem Sack, Nickelbrille, gnomenhaften Gesellen und Rentierschlitten begegnet - und vielleicht auch noch ein "lustiges" Ho-Ho-Ho entgegenträllert - dann seien Sie gewarnt - es handelt sich um eine konsum-blank-geputze Fälschung des Originals.

Der Unterschied ist optisch leicht erkennbar:

Der ECHTE Heilige Nikolaus hat wirklich gelebt, war Bischof (deshalb der Bischofsstab und die Bischofsmütze) und lebte im damals byzantinischen Myra. Da er ganz besonders Kindern half, ist er Schutzpatron der Kinder, Schüler und Schiffsleute.

1. Adventsonntag

Wortgottesfeier IconIn jener Zeit, sprach Jesus zu seinen Jüngern: Seht euch also vor, und bleibt wach! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist.
Es ist wie mit einem Mann, der sein Haus verließ, um auf Reisen zu gehen: Er übertrug alle Verantwortung seinen Dienern, jedem eine bestimmte Aufgabe; dem Türhüter befahl er, wachsam zu sein.
Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen.
Er soll euch, wenn er plötzlich kommt, nicht schlafend antreffen. Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam!

Evangelium nach Markus, Kapitel 13, 33 - 37

Videobotschaft 1. Adventsonntag

Hirten klein

>>>HIER<<<  kommen Sie zur Videobotschaft von Kaplan Alexander Fischer zum ersten Adventsonntag.

Leider ist beim Video die Belichtung etwas schlecht. Dafür hat Familie Dworschak wieder einen schönen musikalischen Beitrag gegeben - Herzlichen Dank dafür!

Und an alle die herzliche Einladung, die Kirche auch unter der Woche zu besuchen. An jedem Adventsonntag wird unsere Weihanchtskrippe "wachsen". Die einzelnen Figuren führen uns hin zum Thema des Sonntagsevangeliums, bis wir am Heiligen Abend schließlich bereit sind, das Jesuskind in die Krippe zu legen!

Adventkranzsegnung 2020

Adventkranz2020

Auch dieses Jahr werden Ihre Adventkränze in Eichgraben wieder gesegnet!
Wie so vieles ist auch diese Segnung, die normalerweise im Sonntagsgottesdienst am 1. Adventsonntag zelebriert wird, im Coronajahr etwas anders:
 

Copyright

Copyright © Pfarre Eichgraben. Alle Rechte vorbehalten.