Glauben heißt nichts wissen - ist dem so?

am . Veröffentlicht in Gedanken-Bottom

IMG 5295Glauben heißt nichts wissen - ist dem so?

Diese Aussage hört man immer wieder in Diskussionen. Mich hat dieser Spruch schon lange beschäftigt und so fragte ich mich:
Wie sieht das eigentlich die Bibel?

... denn noch ist keiner zurückgekommen!?

"Glauben heißt nichts wissen" ist ein geflügeltes Wort, mit dem man ausdrücken möchte, dass man nicht sicher sein kann, ob das, was jemand glaubt, auch wirklich stimmt.

In meiner letzten diesbezüglichen Diskussion sprachen mein Gesprächspartner auch davon, dass noch keiner zurückgekommen ist, der sagen könnte, wie es drüben aussieht. Das war natürlich für mich der Punkt, um einzuhaken, und zu schildern, dass genau das bereits einmal geschah und es eben doch Einen gibt, der "drüben" war, zurückgekommen ist, und dessen Berichte aufgeschrieben wurden:
Jesus Christus - Er wurde gekreuzigt, ist gestorben und wieder auferstanden.

Paulus, der sich vom Christenverfolger zum glühenden Christusverehrer wandelte, wurde wohl auch des Öfteren mit einer ähnlich gerichteten Aussage konfrontiert, denn er schreibt im Hebräerbrief, dass "der Glaube aber eine gewisse Zuversicht auf das was wir hoffen und ein Nichtzweifeln an dem was wir noch nicht sehen können" ist (vgl. Heb 11, 1).

Glaube ist Gewissheit...

Wer an Jesus glaubt, der hat Gewissheit, dass er Ewiges Leben hat. Der Apostel Johannes weist darauf ganz klar hin, indem er sagt: "Ich weiß, dass ihr an den Sohn Gottes glaubt. Mein Brief sollte euch noch einmal versichern, dass ihr das ewige Leben habt." (1.Joh 5, 13)

Wenn wir jetzt aber nachlesen können, dass Jesus nach Seinem Tod Tausenden erschienen ist, und der Glaube eine Gewissheit ist, dann weiß ich, was ich das nächste Mal antworte:

"Glauben heißt nicht nichts wissen. Glaube ist Gewissheit - dass wir geschaffen, geliebt und gerettet sind".

Und dies gilt für uns alle, die wir Jesus Christus in unser Leben einladen!

Copyright

Copyright © Pfarre Eichgraben. Alle Rechte vorbehalten.