Ostern - Hochfest der Auferstehung Jesu Christi

Geschrieben von Kathi Grünwald am .

AuferstehungNach dem Sabbat, beim Anbruch des ersten Tages der Woche, kamen Maria aus Mágdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. Und siehe, es geschah ein gewaltiges Erdbeben; denn ein Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat an das Grab, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. Sein Aussehen war wie ein Blitz und sein Gewand weiß wie Schnee. Aus Furcht vor ihm erbebten die Wächter und waren wie tot. Der Engel aber sagte zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. Er ist nicht hier; denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt her und seht euch den Ort an, wo er lag! Dann geht schnell zu seinen Jüngern und sagt ihnen: Er ist von den Toten auferstanden und siehe, er geht euch voraus nach Galiläa, dort werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt. Sogleich verließen sie das Grab voll Furcht und großer Freude und sie eilten zu seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden. Und siehe, Jesus kam ihnen entgegen und sagte: Seid gegrüßt! Sie gingen auf ihn zu, warfen sich vor ihm nieder und umfassten seine Füße. Da sagte Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen und dort werden sie mich sehen.

Matthäusevangelium, Kapitel 28, 1-10 (Evangelium der Hl. Messe in der Osternacht)

 

Das Datum des Osterfestes hängt mit dem jüdischen (Festtags-)Kalender zusammen. Am 14. Nisan, dem Vollmondtag des ersten Monats nach Frühlingsanfang, feierten die Juden das Paschafest zur Erinnerung an die Errettung aus Ägypten. Bis ins 2. Jh. hinein war dieser Tag, ganz egal, welcher Wochentag, auch das Datum für das christliche Osterfest. 325 wurde auf dem 1. Konzil von Nicäa die noch heute gültige Regelung beschlossen, nach der Ostern immer am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert wird.
Allen Versuchen, den Namen "Ostern" zu erklären, liegt die Vorstellung von Christus als der im Osten aufgehenden Sonne zugrunde: Einerseits wurde der Name auf die germanische Frühlingsgöttin und Göttin des (Morgen-)Lichtes, Ostera oder Eostre, zurückgeführt; andererseits auf das althochdeutsche Wort "ôstrâ" für den Zeitpunkt, an dem die Sonne wieder aufgeht. Einem alten Glauben zufolge hüpft die Sonne am Ostermorgen aus Freude über die Auferstehung mehrmals auf und ab.
Ob Sie die Sonne morgen hüpfen sehen oder nicht - verbringen Sie ein gesegnetes, hoffnung spendendes Fest der Auferstehung Jesu Christi! Heute wird um 20:30 Uhr die feierliche Osternacht aus Eichgraben, morgen um 10:30 Uhr die Hl. Messe zum Ostersonntag aus Maria Anzbach als Livestream via Facebook übertragen.

 

Copyright

Copyright © Pfarre Eichgraben. Alle Rechte vorbehalten.